Happiness Research Organisation

Wie alles begann


Im Juli 2012, noch während des Psychologiestudiums, sprach Kai Ludwigs seinen langjährigen Freund, den Informatikstudent Stephan Erdtmann an, ob er Zeit und Lust hätte an einer App zu arbeiten, um Glück genauer wissenschaftlich zu messen.

Stephan fand die Idee spannend und so begannen die beiden am "Happiness Analyzer" (www.happiness-analyzer.com) zu arbeiten, hatten ein Jahr später eine erste laufende Version erstellt und teilten Ihre Idee mit über 50 hochrangigen Forschern im Bereich der Glücksforschung.

Von über 90% der Kontakte bekamen Sie positives Feedback zu Ihrer Idee und besonders Prof. Dr. Ruut Veenhoven, der Pionier der Glücksforschung von der Erasmus Universität Rotterdam, unterstützte die Idee mit Rat und Tat.

Nach ersten erfolgreichen wissenschaftlichen Tests der App und der Erkenntnis, dass der "Happiness Analyzer" erwiesenermaßen dazu fähig ist Glück genauer zu messen (Hendriks, Ludwigs & Veenhoven, 2016) überzeugte er Kai und Stephan die Idee weiter zu verfolgen und die Happiness Research Organisation als unabhängiges Forschungsinstitut zu gründen, um app-basierte Forschung mit einem Fokus auf Glück, Wohlbefinden, Zufriedenheit und Lebensqualität zu betreiben.

Nach einiger Überlegung entschlossen sich Kai und Stephan es zu versuchen und gründeten im Juli 2014 die HRO und bezogen im September 2014 Ihr Büro in Düsseldorf.

Die ersten Jahre



In den folgenden Jahren entwickelten die beiden den Happiness Analyzer zu einer anpassbaren Forschungsapp und entwickelten das "App Research Framework" (www.app-research.org), welches nun app-basierte Forschung in vielen verschiedenen Bereichen ermöglicht und in zahlreichen internationalen Forschungsprojekten, als auch für die Anwendungsforschung der HRO verwendet wird.

Parallel wuchs die HRO und es wurden verschiedene Anwendungsfelder ausprobiert, Methodiken variiert und schließlich vier Hauptfelder identifiziert: Erstellung von Forschungsapps, App-basierte Mitarbeiterbefragungen, App-basierte Bürgerbefragungen und App-basierte Kundenbefragungen.

Über das hohe Interesse für die neue Technologie im akademischen Bereich, entwickelten sich immer mehr Kontakte zu öffentlichen Institutionen und schließlich über die Anwendungsprojekte auch zu immer mehr Unternehmen.

Heute ist die HRO ein gut aufgestelltes, unabhängiges Forschungsinstitut, welches mit öffentlichen Institutionen wie dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung oder verschiedenen statistischen Bundesämtern, Forschern z.B. der Cambridge University oder dem University College London und Unternehmen wie z.B. Accenture oder Coca Cola zusammen arbeitet.